Archiv für Juni 2013

„Prism , Tempora und der große Bruder“

Ich überlege nicht erst seit der PRISM-Affäre, meine Mails mit PGP zu verschlüsseln, habe mich bislang aber aus reiner Faulheit und Zeitarmut bisher nicht damit befasst. Und jetzt ist wohl genau der richtige Zeitpunkt, diese Sache mal anzugehen. Hier findet sich ein Tutorial, das PGP und seine Anwendung erklärt.

„One love, one heart, all apologies“

Und die CD von dem; hat mich enttäuscht das Teil.
Der blöde Biter klingt ja eins zu eins wie Freundeskreis.

„Istanbul United, lan“

Der Beşiktaş-Fußballfanclub Çarşı wurde zu einer terroristischen Vereinigung erklärt und 22 Mitglieder in ihren Wohnungen verhaftet. Die Mitglieder der Çarşı, einer Ultra-Gruppierung des Istanbuler Fußballclubs Beşiktaş, waren die Ersten, die sich mit den Demonstranten auf dem Taksim-Platz solidarisierten und sie in den ersten Tagen an vorderster Front aktiv gegen die Gewalt der türkischen Polizei verteidigten. Es waren Çarşı, deren Stadion direkt neben dem besetzten Gezi-Park liegt, die einen Bagger kaperten, um mit ihm eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen.

Bedingt durch die derzeitige Situation demonstrieren nun vormals verfeindete Fans von Fenerbahçe, Galatasaray und Beşiktaş geschlossen und solidarisch gegen die von der Regierung angewendete Gewalt. Wenn man bedenkt, dass es bei Ausschreitungen vor und nach Spielen dieser Teams regelmäßig zu Verletzten und wie in einigen tragischen Fällen auch zu Toten kam, so war der Marsch der Çarşı, der am 8. Juni in ihrem Viertel Beşiktaş startete und zum Taksim-Platz führte, ein Zeichen dafür, was für eine übergreifende Solidarität die türkische Staatsmacht mit ihrem rigiden Vorgehen innerhalb der türkischen Bevölkerung hervorgerufen hat.

„Die Bullen nass machen“

Ordentlich was los war beim schwedischen Pokalfinale zwischen IFK Göteborg und Djurgårdens IF (Endstand 3:1 nach Elfmeterschießen) in Solna. Erst gab es ein nettes Intro, dann einen Platzsturm. Blöd gelaufen scheint die Sache für den DIF-Typen, der ab 2:17 am Boden festgehalten wird. Erst stellt er sich als einziger den Angreifern aus Göteborg, um dann von den Bullen fixiert zu werden, während seine Leute Sitzschalen und Hydranten umfunktionieren. Und das alles in der „Friends Arena“.

„Sie lachen zurecht und wir lachen auch“

Ich habe es als Erster gespürt,
ein unstillbares Verlangen.
Hörst Du, wie laut die Stimmen noch singen,
weißt Du, wie lange sie für Dich sangen.